Ein Erfahrungsbericht von Elmar S.

Nach Herztransplantation zurück ins Leben

Elmar S. sportlich nach der Transplantation
Sportler Elmar S. nach der Transplantation

„Niemals“ hätte ich früher geantwortet, wenn man mich gefragt hätte, ob ich jemals ein Spenderherz brauchen würde. Der Gedanke daran kam mir einfach nicht in den Sinn. Mehrfach hatte ich am Ironman teilgenommen, war sportlich und ein begeisterter Bergsteiger. Bis der 10. Juli 2010 mein Leben völlig veränderte.

Ich lag auf dem Sofa als plötzlich mein Herz stehen blieb. Wieso das passierte, weiß ich bis heute nicht. Möglicherweise eine Virusinfektion, doch die exakte Ursache konnte nie ganz geklärt werden. Wäre meine Frau nicht in der Nähe gewesen – ich wäre bestimmt nicht mehr am Leben. Gemeinsam mit unserem Nachbarn hat sie mich reanimiert. Aber danach fing alles erst an. Continue reading „Ein Erfahrungsbericht von Elmar S.“

2 KommentareEinblendendown

Karola Kunze
Meine Tochter hängt schon 5 Jahre an der Dialyse. Ist seit gestern 36 Jahre slt. Sie hat 2 Kindet ,im Alter von 6 und 13 Jahre. Ich würde ihr gern eine Niere spenden, mir wird aber gesagt, da ich Bluthochdruck habe darf ich nicht spenden.
der unbekannte reiter
gute sache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Radtour-pro-Organspende

Ein Leserbericht von Wolfgang Ludwig

Organtransplantierte Radler auf Deutschlandtour
Organtransplantierte Radler auf Deutschlandtour

Seit 2007 radeln unter diesem Motto organtransplantierte Menschen einmal jährlich durch eine Region Deutschlands. Die Protagonisten dieser besonderen Radtour sind Herz-, Leber-, Lungen- und Nierentransplantierte Menschen, die mit ihrer Radtour-pro-Organspende auf den Organmangel in Deutschland aufmerksam machen wollen.

Ca. 35 transplantierte Radler nehmen in diesem Jahr teil. Die Unregelmäßigkeiten im Bereich der Transplantationszentren haben die Zahl der Spender auf einen dramatischen Tiefstand sinken lassen – die Leidtragenden sind die, die dringend auf ein Spenderorgan warten.
Als Initiatoren der Radtour, die zum großen Teil bereits von einer erfolgreichen Transplantation profitiert haben, fühlen wir uns vor diesem Hintergrund verpflichtet, unseren Teil zur Verbesserung der Situation beizutragen. Als Betroffene können wir das Thema Organspende authentisch und positiv in die Öffentlichkeit tragen.  Dies geschieht nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern durch fundierte Informationen an den Haltepunkten unserer Radtour-pro-Organspende. Continue reading „Radtour-pro-Organspende“

0 KommentareEinblendendown

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kolumne Ja/Nein

Ich wollt, ich müsste

Ja/Nein Teaserbild
Keine leichte Aufgabe: Entscheidungen treffen

Da sitze ich und starre. Starre auf dieses Ding vor mir. Ein Stück Papier, schön ist es nicht. Aber schön müssen Entscheidungen ja nicht immer sein. Ich habe auch schon mal einen Liebesbrief auf einen schrumpeligen Kaffeefilter geschrieben.

Egal. Hier geht es um deutlich mehr als einen schönen Schein. Hier geht es ums Innerste. Um was wirklich richtig Großes. Vielleicht, nein: wahrscheinlich sogar um das Größte überhaupt. Ums Leben. Ums Sterben. Und darum, eine Wahl zu treffen. Für das eine. Gegen das andere. Es geht um den Organspendeausweis. Setze ich darauf das Kreuz für Ja, dann lebt vielleicht im Ernstfall jemand weiter. Entscheide ich mich für Nein, ist eine Chance vertan. Alle acht Stunden stirbt ein Mensch, weil kein passendes Organ gefunden wird. Dreimal am Tag endet also ein Menschenleben, weil jemand vergessen oder abgelehnt hat, sich zu entscheiden. Continue reading „Kolumne Ja/Nein“

2 KommentareEinblendendown

Redaktionsbuero
Sehr geehrte Katharina, Sie finden viele Informationen rund um die Organspende auf www.organspende-info.de. Zum Thema Hirntod finden Sie Informationen auf http://www.organspende-info.de/organ-und-gewebespende/verlauf/voraussetzungen. Wenn Sie noch Fragen haben, schicken Sie uns gerne eine eMail an redaktionsbuero@bmg.bund.de Mit freundlichen Grüßen Ihr Redaktionsbüro
Katharina
Ja, das ist richtig. Es geht um eine sehr wichtige Entscheidung und genau aus diesem Grund müssen ALLE Fakten auf den Tisch. Wie kann man von der Bevölkerung so eine Entscheidung abverlangen, ohne aber auch auf die Schattenseiten der Organspende einzugehen? Es geht nicht nur darum, den zensierten Organspenderausweis anzustarren, sondern auch die Nachteile der Organspende zu kennen. Die neue Kampagne "Ich entscheide. Informiert und aus Verantwortung" - wann denken Sie denn uns darüber zu informieren, dass z.B. erst durch die Organentnahme der Spender getötet wird, dass es nicht sicher ist, dass der Spender noch Schmerzen spürt, wenn ihm die Organe entnommen werden, dass es zahlreiche Hirntod-Diagnostizierte gibt, die heute ein normales Leben führen, etc. etc.? Wenn ich informiert eine Entscheidung treffen soll, dann brauche ich aber auch alle Informationen dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Junge Helden e.V.

Entscheidend ist die Entscheidung

Gruppenfoto der Jungen Helden
Foto: Oliver Rath

Junge Helden ist ein eingetragener Verein, der 2003 von Claudia Kotter und ihren Freunden gegründet wurde und das Ziel verfolgt, auf eigene Art und Weise über das Thema Organspende aufzuklären. Obwohl sich 92% der Bevölkerung ihre Meinung zum Thema Organspende gebildet haben, haben dies nur 25% in einem Organspendeausweis dokumentiert.*

Dieses Missverhältnis lässt sich unter anderem durch diffuse Ängste und die Verdrängung der Themen Krankheit und Tod in unserer Gesellschaft erklären. Der häufigste Grund ist jedoch die mangelnde Aufklärung und Konfrontation mit dem Thema Organspende im Alltag – insbesondere von jungen Leuten. Continue reading „Junge Helden e.V.“

0 KommentareEinblendendown

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *